RobMa

Schaumburg
 

Deutz Schlepper F2L514



Viele Männer wünschen sich einen Sportwagen oder eine Harley-Davidson. Einige auch einen alten Schlepper ohne Landwirt zu sein. Oder, noch besser! Einen alten Deutz-Schlepper!

Unser Deutz F2L514/50 hat das Baujahr 1953 und ist somit alt und erfahren genug um als Oldtimer in Schaumburg besonders gut behandelt zu werden.


 

 




Im Prospekt schrieb die Klöckner-Humbold-Deutz AG damals:

Nachdem sich der Luftgekühlte -DEUTZ-Dieselmotor nach jahrelanger Erprobung im Lastwagenbau mit großem Erfolg durchgesetzt hatte, wurden auch die DEUTZ-Schlepper mit luftgekühlten Dieselmotoren ausgerütet. Die anfangs vorhandene Zurückhaltung der Landwirtschaft gegenüber diesem neuartigen Schlepper-Motor wich schon sehr bald einer begeisterten Anerkennung dieser anspruchslosen, einfachen und doch so leistungstarken Motoren.

Die DEUTZ Luftkühlung erübrigt den Wasserkreislauf und alle mit ihm zusammenhängende störanfällige Betriebsteile wie Wasserkühler, Kühlwasserpumpe, Wassermantel, Dichtungen, Rohrleitungen und die umfangreichen Wassermengen. Das Ergebniss dieser Vereinfachung ist eine erhebliche Steigerung der betriebssicherheit des Motors.

Die vom Luftgebläse angesaugte Luft streicht zwischen den Kühlrippen der Zylindergehäuse hindurch und bewirkt auf diese einfache Weise den bisher so komplizierten Kühlvorgang. Die Luftkühlung bietet jedoch noch einen weiteren wesentlichen Vorzug. Der luftgekühlte Motor zeichnet sich auch bei Frost durch besonders leichtes Anspringen aus und erreicht schon unmittelbar nach Inbetriebsetzung im Zylinderkopf und Zylinderrohren die erforderliche Betriebstemperatur, dadurch ergibt sich eine schnellere Betriebsbereitschaft, niedrigerer Kraftstoff und Schmierölverbrauch sowie ein geringerer Zylinderverschleiß.

Alle diese Vorteile haben dem luftgekühlten DEUTZ-Dieselmotor F2L514 zu seinem großen Erfolg in der Land- und Forstwirtschaft verholfen und ihm in der ganzen Welt eine ständig wachsende Zahl begeisterter Freunde gewonnen.


DEUTZ Service Werbefilm 1960 - Gut beraten gut betreut


Deutz F2L514

F =Fahrzeugmotor

2=Anzahl der Zylinder

L=Luftgekühlt

5=Baureihe

14=Kolbenhub in Zentimeter (grundet)


Der F2L514/50 ist ein Anfang der 1950er Jahre produzierter Deutz-Schlepper mit 28 bzw. 30 PS. Ein sogenannter Halbkonfektions-Schlepper. Motor von Deutz, Triebwerk (Kupplungsgehäuse, Pedalerie, Getriebe) kam von ZF.

Motor

  • luftgekühlter      Zweizylinder-Viertakt-Reihen-Wirbelkammer-Dieselmotor mit      Druckumlaufschmierung und elektrischem Anlasser / Öbadluftfilter /      Leichtmetallkolben / Axial - Gebläse mit Luftleitblechen.
  • Leistung: zuerst 20,5 kW (28 PS) bei 1550/min, ab 1951 dann 22 kW (30 PS) bei      1600/min
  • Bohrung:  110 mm, Hub: 140 mm / Verdichtung: 17,8 : 1 / Verdichtungsdruck: 22      - 28 bar / Motoröldruck: 3 - 4 bar.
  • Deutz - Einspritzpumpe mit Fliehkraftregler, Einspritzdruck: 110 bar

Kupplung

Einscheiben - Trockenkupplung, Typ: Fichtel & Sachs, G 22 Z

Getriebe

  • ZF-Getriebe  A15 mit 5 Vorwärtsgängen und  1 Rückwärtsgang / im Ölbad laufendes Schubrad - Zahnradgetriebe
  • Auf Wunsch: Kriechgang - Vorschalt - Getriebe

Geschwindigkeiten vor- und rückwärts

  • Vorwärts = 4,0 - 5,2 - 6,5 - 13,5 - 23,0 km/h / Rückwärts = 5,5 km/h.
  • Kriechgang  bei Normalbereifung = 2,1 km/h / bei Allzweckbereifung = 2,3 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit bei Normalbereifung = 23 km/h / bei Hochrad = 25 km/h

Zapfwelle

  • Riemenscheibe: 220 mm durchmesser / 130 mm breit / 1520 U/min.
  • Getriebe - Zapfwelle: 1 3/8 Zoll x 75 mm / 540 U/min.
  • Mähantrieb mit Rutschkupplung, auf Wunsch

Bremsen

  • Trommelbremsen als Fußbremse auf die Hinterachse als Fahr - und Lenkbremse wirkend
  • Getriebe   - Feststellbremse

Achsen

  • Vorderachse:   pendelnd aufgehängte - doppeltgefederte Portalachse
  • Hinterachse:  2 Steckachsen mit Wälzlagern durch Ausgleichsgetriebe verbunden
  • Differentialsperre  mit Fussbetätigung

Lenkung

ZF - Roßlenkung

Hydrauliksystem und Kraftheber

Auf Wunsch: Bosch, hydraulische Hubvorrichtung, Typ: HY / BH 1/68 / Zahnradölpumpe mit 16 l/min.

Elektrische Ausrüstung

Lichtmaschine 12 Volt, 130 Watt / Anlasser 12 Volt, 2,5 PS / 2 Batterien je 6 Volt, 112 Ah / 2 Frontscheinwerfer mit Fern -, Abblend - und Standlicht / 2 Schlußlichter mit Brems - und Kennzeichenbeleuchtung / Signalhorn / Handlampe / Steckdose für Anhängerbeleuchtung / Glühkerzen / Fernthermometer mit akustischer Warnvorrichtung.

Maße und Abmessungen

  • Mit Standardbereifung, länge: 2840 mm / breite: 1580 mm / höhe: 1700 mm /     Bodenfreiheit: 400 mm
  • Mit Allzweckbereifung, länge: 2970 mm / breite: 1535 mm / höhe: 1835 mm /    Bodenfreiheit: 480 mm

Bereifung

  • Standardbereifung  ab 1950, vorne: 5.50 - 16 / hinten: 11.25 - 24 AS oder 11.2 - 28 AS
  • Standardbereifung   ab 1951, vorne: 5.50 - 16 / hinten: 9.00 - 40 AS oder 9.00 - 42 AS

Füllmengen

Tank: 37 liter / Schmieröl: 6,0 liter

Verbrauch

  • 1,9 -      2,2 l/h Diesel
  • 0,7 kg      Schmieröl auf 10 Std

Sonderausrüstung

Mähantrieb mit Rutschkupplung / Mähbalken 5 Fuß / automatische Anhängevorrichtung / hydraulischer Kraftheber / Klinkwerk für Wechselpflüge / Schwingrahmen / Kriechganggetriebe / Wetterdach / Zusatzgewichte / Seilwinde / Kotflügelsitze.

Hat sich alles festgewühlt, hilft nur noch Deutz luftgekühlt

 Unsere Armaturen-Lösung!!